Projekt "Gesund & Fit im digitalen Wandel"

Gesund & Fit im digitalen Wandel: Betriebliche Gesundheitsförderung für Kleinst- und Kleinbetriebe in der Stadtregion Weiz

Das Innovationszentrum W.E.I.Z. führt als Projektträger in Kooperation mit der Firma VIVUM und mit Unterstützung des Fonds Gesundes Österreich (FGÖ), der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) Steiermark und weiteren Kooperationspartner*innen, wie der Stadtgemeinde Weiz, dem Stadtmarketing Weiz sowie dem Tourismusverband der Region Weiz das Projekt „Gesund & Fit im digitalen Wandel: Betriebliche Gesundheitsförderung für Kleinst- und Kleinbetriebe in der Stadtregion Weiz“ durch. Das Projekt orientiert sich an den Schwerpunkten, Digitalisierung, Gesundheitskompetenz und faire Gesundheitschancen. Der Projekttitel untermauert, dass Unternehmen mit gesunden Mitarbeiter*innen den digitalen Wandel besser vollziehen und Mitarbeiter*innen langfristig binden können. Gesundheit am Arbeitsplatz stellt daher einen wesentlichen Schlüssel für eine erfolgreiche digitale Transformation dar.

Das Projekt wird auf zwei Ebenen durchgeführt. So werden auf „Betriebsebene“ in acht teilnehmenden Weizer Kleinst- und Kleinbetrieben Einzelprojekte zur Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) umgesetzt. Diese acht Betriebe sind in den Branchen/Bereichen Gastronomie & Hotellerie, Handel, Handwerk, Montagefachbetriebe, Unternehmensberatung, Marketing, Sanitär-, Heizungs- & Lüftungstechnik und Weiterbildung/höhere Qualifizierung tätig. Namentlich handelt es sich um die Betriebe: Berger GesmbH, Cafè und Kaufhaus Koblischek by Katrin, Klimatech Handels- und Service GmbH, Mag. Zirm Marie-Theres (Cardamom), M.H. Gastronomie GmbH (Café Weberhaus), Trieb und Kreimer GmbH & Co KG, Studien- & Technologie Transfer Zentrum Weiz und Wachmann GesmbH.

In diesen Betrieben werden ca. 132 Mitarbeiter*innen und Führungskräfte erreicht. Gestartet wurden die BGF-Einzelprojekte mitten in der Corona-Pandemie im August 2020. Seitdem wurden bereits Gesundheitscoachings für die Führungskräfte angeboten und es gab Mitarbeiter*innen-Workshops bzw. Gesundheitszirkel, in denen Mitarbeiter*innen ihre Anliegen darlegen konnten. Hierbei haben sich in den meisten Betrieben bereits verschiedenste Möglichkeiten – erweitert um die Erfahrungen durch COVID-19 - zur Förderung der Gesundheit im beruflichen Alltag herauskristallisiert. Nach der Auswahl von geeigneten Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der Mitarbeiter*innen befinden sich einige der acht Betriebe bereits bei der Umsetzung ihrer Maßnahmenpläne.

Weitere Schwerpunkte im Rahmen der einzelnen BGF-Projekte umfassen u.a. die Umsetzung der betriebseigenen Maßnahmen, die Teilnahme an Seminaren und der betriebsübergreifende Austausch im Zuge weiterer Vernetzungsaktivitäten. Das Ziel der einzelnen BGF-Projekte ist zudem darauf fokussiert, die BGF-Gütesiegel für alle teilnehmenden Betriebe zu erhalten.

Die zweite Ebene stellt die sogenannte „Cluster-Ebene“ dar, mit dem übergeordneten Ziel, das Thema „Betriebliche Gesundheitsförderung“ in der Stadtregion Weiz positiv zu fördern, Bewusstseinsbildung durch Information, Kompetenzaufbau, Vernetzung und Kommunikation zu leisten und somit die Steigerung der Lebens- und Arbeitsqualität nachhaltig zu unterstützen. Diese im Projekt bewusst stattfindende Öffnung soll nicht nur zum erweiterten Kompetenzaufbau außerhalb der teilnehmenden BGF-Betriebe dienen, sondern im Sinne von Roll-Out sollen damit auch weitere lokale/regionale Multiplikator*innen-Effekte erwirkt werden.

Maßnahmen, die auf Cluster-Ebene stattfinden, forcieren begleitende Fachveranstaltungen für alle interessierten Betriebe der Stadtregion Weiz, Vernetzungsaktivitäten zwischen teilnehmenden und an BGF interessierten Betrieben, eine Befragung der Betriebe der Stadtregion Weiz zu gesundheitsrelevanten Themen im digitalen Wandel sowie verschiedenste Maßnahmen der Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus soll ein „Regionsprofil Gesundes Weiz“ erarbeitet werden, welches Zahlen, Daten und Fakten zur Beantwortung der Fragestellung „Was brauchen die Betriebe der Stadtregion Weiz zur Schaffung von gesundheitsfördernden Strukturen in Zeiten des digitalen Wandels?“ bietet.

Das Projekt startete auf Betriebsebene im August 2020, auf Clusterebene mit Jänner 2021 und endet mit 31.12.2022. Gefördert wird das Gesamtprojekt von den Förderstellen

  • Fonds Gesundes Österreich (FGÖ);
  • dem Land Steiermark – Abteilung 8 Gesundheit, Pflege und Wissenschaft;
  • sowie der ÖGK Steiermark.

Das Projekt „Gesund & Fit im digitalen Wandel“ ist ein gutes Beispiel, wie sich Kleinst- und Kleinbetriebe zu einem gemeinsamen Thema weiterbilden, weiterentwickeln und mit anderen Betrieben vernetzen und austauschen können. Über prozessgesteuerte Aktivitäten gepaart mit einer bewussten Öffnung des Clustergedankens werden Multiplikator*innen-Effekte und eine breite Bewusstseinsbildung möglich. Zudem tragen die Maßnahmen zur weiteren Stärkung des begonnen Weges der Stadtgemeinde Weiz als aktives Mitglied im Netzwerk der „Gesunden Gemeinden“ bei.

Zur Blogübersicht


icon-rufzeichen

Kontaktieren Sie uns

Mag. (FH) Bernadette Karner
Konsortialleitung
T: +43 3172 603 1123
bernadette.karner@innovationszentrum-weiz.at

Tanja Frieß
Finanz- & Projektmanagement
T: +43 3172 603-1122
tanja.friess@innovationszentrum-weiz.at

icon-rufzeichen

Informationen

Akronym: gesund & Fit im digitalen Wandel
Programm: Fonds Gesundes Österreich
Umsetzung: regional
Laufzeit: 08/2020 – 31.12.2022
Projektländer: Österreich
Rolle W.E.I.Z.: Projektträger