„Halbzeit“ im Interreg Danube Projekt TalentMagnet

Welche Faktoren sind für junge Talente in einer talentfreundlichen Stadt unverzichtbar?

Was können lokale Akteure tun, um junge Talente zu gewinnen und zu halten?

Vertreter der jungen Generation ziehen wegen vielversprechender Jobchancen und eines lebendigen Lebensstils in die größeren Städte. Sie haben jedoch in der Regel eine starke emotionale Bindung zu ihrer Heimatstadt.
Kleine und mittelgroße Städte des Donauraums können auf diese emotionale Verbundenheit aufbauen und die positiven Eigenschaften von Städten nutzen um junge Talente anzuziehen.

Viel ist schon passiert:
Man hat den Status Quo im Bereich der Gewinnung und Bindung von Talenten erfasst und dabei mit der jungen Zielgruppe und den lokalen Interessenvertreter*innen, Unternehmen, Hochschulen, NGOs und öffentliche Verwaltung zusammengearbeitet. Es stellte sich heraus, dass eine der herausforderndsten Aufgaben für die Kommunen darin besteht, eine innovative Politik, neue Beschäftigungsmöglichkeiten und ein funktionierendes Geschäftsumfeld zu schaffen, um die Abwanderung qualifizierter Jugendlicher zu stoppen. Darüber hinaus hoben die eingeladenen jungen Talente hervor, dass persönliche und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten sowie ein einladendes Unterstützungssystem von größter Bedeutung sind.

Es macht keinen Sinn, junge Talente davon abzuhalten, die Heimat zu verlassen, um in den Hauptstädten oder sogar im Ausland neues Wissen und Erfahrungen zu sammeln. Tatsächlich sollten wir sie dazu ermutigen und sie anschließend davon überzeugen, nach Hause zu kommen und das Gelernte zum Wohle ihrer Heimatstädte einzusetzen. Um dies zu erreichen, bedarf es umfassender und kohärenter Marketing- und Entwicklungsstrategien mit einem starken Schwerpunkt auf dem City Branding.

In der zweiten Hälfte der Projektlaufzeit wird der Fokus auf den Pilotstädten des Projekts liegen. Diese Städte müssen damit beginnen, ein unterstützendes lokales Umfeld für die Anziehung und Bindung von Talenten zu schaffen, das alle Akteure*innen einbezieht.

Lesen Sie mehr in unserem Newsletter: PDF

Weitere Informationen zum Projekt:

Tanja Frieß
Finanz- & Projektmanagement
T: +43 3172 603-1122
tanja.friess@innovationszentrum-weiz.at

Zur Blogübersicht