Projekt "WoodC.A.R."

Richtig verarbeitet kann Holz zum hochtechnologischen Produkt werden. Das wird im 4-jährigen Forschungsprojekt WoodC.A.R. – Computer Aided Research bewiesen, wo der natürliche Rohstoff Holz auf die Fahrzeugbranche trifft. Dadurch entstehen modernste Holzprodukte und Fahrzeugkomponenten. Dieser branchenübergreifende Ansatz bringt mit dem Holzcluster und Autocluster auch zwei starke, lokale Wirtschaftszweige zusammen, die auf den ersten Blick nicht besonders viel miteinander zu tun haben.

Unternehmen wie Magna Steyr, MAN Truck & Bus und der lokale Parkettspezialist Weitzer Parkett forschen und arbeiten gemeinsam mit Partnern aus der Wissenschaft und dem Innovationszentrum W.E.I.Z. (Konsortialführung) an diesem Projekt. WoodC.A.R. ist ein stark interdisziplinäres Team mit Teilnehmern aus der Wissenschaft und Partnern aus der Holz- und der Fahrzeugindustrie. WoodC.A.R. folgt einer visionären Idee, Holz für Produkte höherer Wertschöpfung auf einer breiten Basis nutzbar zu machen. Damit sollen einerseits für neue Mobilitätskonzepte neue und nachhaltige Materialien zur Verfügung gestellt werden, andererseits für Holz neue Anwendungsgebiete und Marktpotentiale gefunden werden.

Ein umfassendes Verständnis von Holz hinsichtlich Energieaufnahme (Crash, Vibrationen) und Tragfähigkeit ist gefordert, um Holz als Strukturkomponente in der Fahrzeugindustrie einzusetzen. Mit WoodC.A.R. sollen diese Grundlagen durch virtuelles Engineering und neues Design geschaffen werden. Als Basis dafür werden die Grundlagen hinsichtlich Materialverhalten, Materialvariabilität und geeignete Selektion, Produktionstechnologien, Einbindung in bestehende Strukturen und für Recycling erforscht. Mit WoodC.A.R. werden bestehende Modelle von Holz evaluiert und verbessert, um diese für die Computer unterstützte Material- und Komponentenentwicklung einzusetzen.

Mittels eines Cross-Innovation-Ansatzes werden Verbindungs-, Klebe- und Produktionstechnologien analysiert, evaluiert und nach dem neuesten Stand der Technik in ein Produktionskonzept implementiert. Innerhalb und außerhalb der Automobilindustrie werden Anwendungsfälle ausgewählt und mit den genannten Methoden entwickelt. Durch die laufende Validierung können verlässliche Simulationsdaten zur Verfügung gestellt werden. Ein Vergleich des Materialverhaltens von Demonstratoren soll die Verlässlichkeit der Modelle zusätzlich unterstreichen. Positive ökonomische und ökologische Effekte von WoodC.A.R. gehen weit über die Fahrzeugindustrie hinaus. Computergestützte Materialentwicklung und frühzeitig mitgedachtes Eco-Design stellen Kernstücke des Forschungsprogramms dar.

Nähere Informationen zum Projekt können der Projektwebsite www.woodcar.eu entnommen werden.

Das K-Projekt WoodC.A.R. – Computer Aided Research wird im Rahmen von COMET – Competence Centers for Excellent Technologies durch BMVIT, BMWFW, Land Steiermark und Land Tirol gefördert. Das Programm COMET wird durch die FFG abgewickelt.

Videos

 

Ansprechpartner

Mag. (FH) Bernadette Karner
Telefon: +43 3172 603 1123
bernadette.karner@innovationszentrum-weiz.at

Informationen

Akronym: WoodC.A.R.
Programm: FFG COMET – 6. Ausschreibung K-Projekte
Umsetzung: international
Laufzeit: 03/2017 – 02/2021
Projektländer: Österreich, Deutschland, Schweiz
Rolle W.E.I.Z.: Konsortialführung

Zur Blogübersicht